Pressekonferenz November 1994 III Drucken
Pressemitteilungen
Geschrieben von: François Reusser   
Dienstag, 01. November 1994 00:00

Die Initiative

Organisation

Am 13. Februar 1993 konstituierte sich die Arbeitsgemeinschaft für Drogenlegalisierung, die DroLeg. Somit wurde die ursprüngliche Trägerschaft vom Verein gegen gesellschaftliche Gleichgültigkeit (VGGG) durch verschiedene Organisationen, Parteien und Einzelpersonen erweitert. Seither sind weitere Organisationen, Parteien und Einzelpersonen dazugekommen. Heute wird die DroLeg unterstützt von:

Fachverbände:

Verein Schweizerischer Drogenfachleute (VSD), Liga gegen Drogen-prohibition, Zürcher Arbeitsgemeinschaft für Jugendprobleme (Zagjp), Vereinigung unabhängiger ärztinnen und ärzte, Demokratische JuristInnen der Schweiz und das Zürcher Anwaltskollektiv.

Betroffenenorganisationen:

Verein People with AIDS (PWA), Verein Act HIV, Junkiebund, Verband der Elternvereinigungen drogenabhängiger Jugendlicher (DAJ).

Politische Parteien:

Sozialdemokratische Partei der Schweiz, Grüne Partei der Schweiz, Alternative Liste/Züri 1990. div. Kantonalsektionen der Jungliberalen, der jungen FDP, der jungen CVP, Jungsozialisten der Schweiz (Juso), junger LDU der Schweiz.

Diverse Organisationen:

Arbeitsgruppe Schweiz-Kolumbien, das Schweizerische Arbeiterhilfswerk (SAH). Einzelpersonen aus dem gesamten politischen Spektrum, mit Ausnahme der Rechtsaussenparteien und der SVP.

Unterschriftensammlung

Der weitaus grösste Teil der Unterschriften wurden von den 24 DroLeg-Regionalgruppen gesammelt. Die meisten Aktivisten in den Regionalgruppen sind Personen welche sich entweder beruflich oder politisch mit dem Drogen-, respektive dem Prohibitionsproblem befassen. Am meisten Unterschriften wurden in der Region Zürich und in der Region Bern gesammelt (ca. 2/3). Die Bereitschaft, unsere Initiative zu unterschreiben, war bei allen Sammelaktionen in allen Teilen der Schweiz gross. Die grossen Unterschiede zwischen den einzelnen Kantonen wiederspiegelt die unterschiedliche regionale Präsenz der DroLeg mehr als die Bereitschaft der Bevölkerung, unsere Initiative zu unterzeichnen. In Lausanne, zum Beispiel, fanden nur 2-3 Sammelaktionen statt. Das Sammelergebnis pro Aktion aber, war ähnlich wie in deutschschweizer Städten.

Weitere Aktivitäten

Neben der Sammeltätigkeit hat die DroLeg vor allem viel PR-Arbeit geleistet. In den letzten 2 Jahren fanden unzählige Podiumsdiskussionen und andere öffentliche Veranstaltungen statt, an denen die DroLeg beteiligt war. Daneben hat die DroLeg 2 Antiprohibitionstage organisiert und durchgeführt.

Gesammelte Unterschriften

Kontrollierte, beglaubigte Unterschriften 106'623
Zusätzliche beglaubigte Unterschriften (Last Minute) ca. 3'000
Unvollständig beglaubigte Unterschriften ca. 2'000
Ungültige Unterschriften ca. 11'000
Nicht zurückgesandte Beglaubigungen ca. 5'000
Nicht mehr beglaubigte Unterschriften ca. 5'000
Total gesammelt ca. 133'000

Aufteilung nach Kantonen

Luzern       4'292
Neuenburg      359
Nidwalden       1'125
Obwalden       257
Schaffhausen   1'183
Schwyz      1'491
Solothurn      3'594
St.Gallen   7'140

 

Tessin     345
Thurgau   1'947
Uri         575
Wallis     1'395
Waadt       444
Zug           1'607
Zürich   40'328
Total  106'623

Die vorliegende Liste entspricht nicht genau den abgegebenen Unterschriften. In den letzten Tage sind noch einige beglaubigte Unterschriften zurückgekommen. Die hier aufgelisteten Zahlen zeigen den Stand vom 22. Oktober 1994.